Besuch beim Showroom und Mikrofonikia

Gegen 12.30 statteten wir heute gemeinsam mit enagagierten Nachbar_innen dem Showroom des Neubauprojekts 12053 – aufblühendes Neukölln einen kleinen Besuch ab, um potentielle Käufer_innen davon zu überzeugen, sich nicht zum Teil dieses Gentrifizierungsprojektes zu machen und den ganz normalen Verdrängungsalltag von Cassada & Ziegert zu stören.
Leider trafen wir dort niemanden an, den wir stören konnten, der Showroom lag einsam und verlassen da. Das Geschäft scheint auch ohne unsere Intervention nicht gut zu laufen.
Umso besser lief unsere anschließende Mikrofonikia durch die umliegenden Straßen. Mit Megaphon und Flyern bewaffnet zogen wir durch den Kiez, brachten Infos über das Neubauprojekt und seine Rolle in den Verdrängungsprozessen unter die interessierten Leute und führten bei strahlendem Sonnenschein spannende Gespräche mit unseren Nachbar_innen. Reges Interesse und aufmunternde Zurufe aus einigen Fenstern versüßten uns den Nachmittag und ermutigten uns, unseren Protest auch weiterhin lautstark in den Kiez zu tragen.

*** Update ***
Einige Besucher_innen des Showrooms ließen sich wohl nicht so schnell entmutigen wie wir. Folgende Erklärung erreichte uns heute nachmittag:

Showroom von Cassada & Ziegert verschönert

Cassada und Ziegert werben mit „null Stress“ für ihre Luxusneubauten auf dem Kindl-Gelände. Wir sagen: wer andere mit Aufwertung und Verdrängung stresst, wird zurückgestresst! Als kleinen Auftakt haben wir den Showroom des Kindl-Neubaus mit Luftschlangen und Konfetti verziert und die Infomaterialien dort hinbefördert, wo sie hingehören: in die Klos! Auf Cassada, Ziegert & ihre Eigentumswohnungen kann man nur scheißen!
Wir wünschen viel Spaß beim Aufräumen.

gestresste Nachbar_innen